Rollkunstlauf was ist das?

Tim Misano 2013Das Rollkunstlaufen vereint Eleganz und sportliche Höchstleistung und ist dem Eiskunstlaufen sehr verwandt. Es werden Wettbewerbe und Meisterschaften in den Kategorien Rollkunstlauf (Einzel- und Paarlauf), Rolltanz, Solotanz und Formationslauf ausgetragen.

Der Einzellauf wird in die Bereiche Pflicht und Kür unterschieden. Im Einzel, sowie im Paarlauf ist die Kür in zwei Abschnitte unterteilt. Erst wird ein Kurzprogramm mit vorgeschriebenen Elementen gelaufen, danach folgt die Kür, wobei die Elemente entsprechend der Altersklasse frei gewählt werden dürfen. Wettbewerbe werden zwischen Leistungs- und Breitensportbereich unterschieden:

Im Tanzen (Roll- und Solotanz) werden zwei Pflichttänze, ein Spurenbildtanz und eine Kür gezeigt.

Beim Formationslaufen laufen mindestens 12 und höchstens 24 Sportler gemeinsam eine Kür. In dieser Mannschaftsdisziplin sollen die Elemente, kleine Sprünge und Pirouetten, möglichst in origineller Form synchron dargeboten werden

Was erwartet euch bei uns?

KürP1110264


Beim Rollkunstlauf werden Sprünge wie Toeloop, Salchow, Flip, Lutz, Rittberger und Axel, je nach Leistungsstand, einfach, doppelt oder sogar dreifach trainiert. Genauso lernt ihr es, Pirouetten zu drehen und mit schnellen Schrittkombinationen über die Bahn zu fegen. Sprünge, Pirouetten und Sprungkombinationen, das sind alles Elemente die, nach Musik gelaufen, der Kür angehören.


PflichtPflicht


Pflichtdisziplinen erfordern auch beim Rollkunstlauf eine Menge Durchhaltevermögen. Nur mit ganz korrekter Körperhaltung wird es euch gelingen auf vorgegebenen Linien und Kreisen die Spur zu halten, mal vorwärts mal rückwärts - und das auf einem Bein. dies erfordert jede Menge Konzentration.


PaarlaufPaarlauf

Im Paarlaufen starten jeweils ein Mann (Junge) und eine Frau (Mädchen) zusammen. Wie beim Kürlaufen werden hierbei eine Kurz- und eine Lange Kür präsentiert, in denen ebenfalls Kürelemente zu finden sind. Diese werden allerdings nebeneinander und möglichst synchron dargeboten. Dazu kommen die so genannten Paarlaufelemente. Diese sind Wurfsprünge, Paarlaufpirouetten und vor allem Hebungen.



ShowShow


Ein Publikumsliebling sind die Showgruppen. Hier zeigen mehrere Läufer und Läuferinnen gleichzeitig zu einem selbstgewählten Thema eine Show auf Rollen, in der auch gewagte Hebungen gezeigt werden dürfen. Die Harmonie, die Ausstrahlung, die Kostüme der Gruppe sowie die Choreographie sind die Kriterien dieses Wettbewerbszweiges. Unterteilt werden die Gruppen nach ihrer Größe. So gibt es „Solo“, „Duo“, „Quartette“, „Kleine Gruppen“ (6 – 12 Läufer) und „Große Gruppen“ (16 und mehr Läufer).

Solotanz

Beim Solotanzen muss man sowohl Pflichttänze, als auch (je nach Alter) eine OSP (Spurenbildtanz) oder eine Tanzkür, in der 2 Sprünge und 2 Pirouetten enthalten sein müssen, laufen. Hier wird nicht die Melodie, wie z. B. beim Kürlaufen, sondern der Takt der Musik betont.

Diese Website verwendet Cookies, um die Bereitstellung von Diensten zu unterstützen. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen